DIVI

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin

Qualitätsanforderungen ITW
( Beschluss Landesrettungsdienstbeirat vom 16.6.2000 )

1. Definitionen

1.1 Intensivpatient - "Ein Patient, dessen Erkrankungs- und/oder Verletzungsfolgen die Behandlung und Überwachung mit den Mitteln der Intensivmedizin unter Verwendung der Möglichkeiten invasiver Diagnose- und Therapieverfahren und deren Monitoring bei lebensbedrohlichem Versagen eines oder mehrerer Organsysteme erfordert."

1.2 Intensivtransportwagen (ITW) - ITW ist ein Spezialfahrzeug für den Transport von Intensivpatienten, deren           medizinischer Zustand es ausschließt, dass sie in KFZ der DIN EN1789 (DIN 75080 Teil 2 - RTW) transportiert werden.

1.3 Intensivmedizinisch erfahrener Arzt - Ein Arzt, mit
* Facharztanerkennung der Gebiete Anästhesie oder Innere Medizin oder Chirurgie - alternativ
* Facharztstandart der o.g. Fachgebiete
* überwiegend klinische und intensivmedizinischen Tätigkeit
* Nachweis einer durch die Landesärztekammer Thüringen anerkannten Fortbildung für den Intensivtransport
* Fachkundenachweis  " Rettungsdienst "

2. Konzeption

2.1 Für alle Verlegungssysteme sind festzulegen:
* fachärztliche Aufsicht
* verbindliche Empfehlungen zur Qualitätssicherung und
* verbindliche Empfehlungen zur Qualitätskontrolle,
* regelmäßige Fort- und Weiterbildung des medizinischen Personals ( siehe Punkt 4.3 ) sowie eine
* zentrale, landesweite einheitliche Einsatzsteuerung mit kontinuierlicher fachärztlicher Aufsicht

2.2 Anbindung des Verlegungssystems an ein Schwerpunktkrankenhaus

2.3 Die bedarfsnotwendigen Standorte werden in den Landesrettungsdienstplan aufgenommen

2.4 Die nach § 15 ThürRettG, vom 22.Dezember 1992, genehmigten Sekundärleistungserbringer ( gemäß Punkt 2.3 ) können mit Kostenträgern Verträge nach § 133, SGB 5 abschließen.

2.5 Sekundärtransporte können sowohl mit bodengebundenen als auch mit Luft-  Rettungsmitteln durchgeführt werden.

Die Auswahl des jeweiligen Transportmittels hängt ab von / erfolgt nach:
* den jeweiligen medizinischen Erfordernissen,
* der Dringlichkeit,
* den wirtschaftlichen Kriterien
* Zustimmung Kostenträger ( Kostenübernahme )

2.6 Die Anforderungen an Ausstattung, Personal, Qualitätssicherung und -kontrolle sowie Zuverlässigkeit haben analog für den  bodengebundenen, wie auch für den Lufttransport zu gelten

3. Einsatzindikationen

3.1 Patientengruppen:
* Intensivpflichtige Patienten zur weiteren  Diagnose und /oder Therapie in eine andere geeignete  Einrichtung,

3.2 Rettungsmittel
* in der Regel sollte der Einsatz des bodengebundenen Rettungsmittels ( Entscheidung unter Beachtung 2.5.)
   bevorzugte Entscheidung für Intensivtransporthubschrauber ( ITH ) wenn:

* zeitliches Limit ( medizinische Notwendigkeit )
* Langzeitentfernung
* Ungünstiger Streckenverlauf bei Bodenrettung

4. Ausstattung

4.1 KFZ / Versorgungsmedien
* Kommunikationstechnik
* Ausstattung mit BOS- Funk
* Funktelefon und Funkdatenübertragung (z.B. Fax oder Telemetrie) zur direkten Kontaktaufnahme mit den beteiligten                Krankenhäusern
* Kommunikation zwischen Fahrer- und Patientenkabine
* Kombinierte Heizungs-/Klimaanlage
* Spezielle Patiententrage / Intensivfahrtrage z.B. Stryker Rugged oder Starmed Terra (mit möglicher Gewichtsbelastung             mindestens 220 kg)
* ausreichender Raum für manuelle HLW mit ungehinderten Zugang zum Patienten von mind. 2 Seiten
* Patientenkabine: Arbeitshöhe von 180 cm
* 12/220 Volt- Anschlüsse in ausreichender Anzahl ( auch im Fahrbetrieb ) entsprechend Punkt 4.2
* stationäre Sauerstoffversorgung ( 4000l) - und Druckluftversorgung (6000l)
* EKG-Monitor/Defibrillator/ Notfallstimulator
* Pulsoxymetrie
* Notfallbeatmungsgerät zur kontrollierter .und assistierter Beatmung
* Notfallinstrumentarium DIN 75080/ 2

4.2. Spezielle Medizintechnik
* Beatmungsgerät für differenzierte Beatmungsmuster zur ununterbrochenen Bett zu Bett Weiterführung der Beatmung
* Monitoring (1 Temp., 2 IBP, 1 NIBP, Kapnometrie)
* motorgetriebene ( elektronische ) Spritzenpumpen ( mind. 3, auf Anforderung erweiterbar )
* Infusionspumpe ( mind. 1, auf Anforderung erweiterbar )
* Regelbare Saugdrainage / Thoraxsaugdrainage ( mind. 2)
* Blutanalysegerät (Blutgase, Blutzucker, Mineralien, Laktat)
* Notfallmedikamente einer Intensivstation ( lt. Anlage 1 )

4.3  Personal
* Ärztliche Aufsicht
* notfall- und intensivmedizinisch erfahrener Facharzt Zu dessen Aufgaben gehören u.a.:
* Beteiligung an der Organisation des Systems insbesondere an der personellen Besetzung
* Aufsicht über Schulung und Fortbildung des medizinischen Einsatzpersonals
* Definition und Kontrolle der Behandlungsempfehlung
* Maßnahmen der Qualitätssicherung
* Maßnahmen der Qualitätskontrolle.

* Ärztliches Personal (Siehe Punkt 1.3 )

* Nichtärztliches Personal
   Das für intensivmedizinische Sekundärtransporte vorgesehene nichtärztliche Einsatzpersonal muß mindestens die                      folgenden Kriterien erfüllen:

* "Beifahrerinnen oder Beifahrer"
* Nachweis der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung als Rettungsassistent/-in
* mit Fortbildung in der Intensivmedizin
* Nachweis einer 3 jährigen Berufserfahrung als Rettungsassistent/ -in
* Nachweis über mindestens einmaliges 3 monatiges Intensivpraktikum und
* jährlich mindestens 2 wöchiges Praktikum ( Fortbildung )
   oder
* Schwester / -pfleger
* mit intensivmedizinischer Tätigkeit und
* 3 jähriger Berufserfahrung im Rettungsdienst

* Fahrzeugführerinnen oder Fahrzeugführer
* Nachweis der Qualifikation Rettungsassistent/-in und
* einer 3 jährigen Berufserfahrung
* Nachweis einer intensiven vorbereitenden Schulung über die Besonderheiten intensivmedizinischer Sekundärtransporte sowie
* Nachweis über obligatorische Fortbildung


Landesrettungsdienstbeirat Thüringen
Beschluss: Qualitätsanforderungen Intensivtransportwagen ( ITW)
vom 16.5.2000

Suchen Mitarbeiter/in

Zur Erweiterung unseres ärztlichen Mitarbeiterteams suchen wir ab sofort für die Standorte Jena und Nordhausen

Interesse? Weitere Informationen bekommen Sie hier.

NEWS

Herzlich Willkommen,
auf unserer Internetpräsenz.
Falls Sie etwas nicht finden oder meinen das noch etwas fehlt, schreiben Sie uns.

Wir freuen uns auf jeden Tipp.
Zum Kontaktformular
gelangen sie hier.

Wichtige Informationen zum telefonischen Erstkontakt, Transportverordnungen und Kostenübernahmen hier!

 

 

Intensivverlegungsdienst Mitteldeutschland © 2009 ATURIS.