Geschichte

 

Noch in den 80er Jahren wurden Intensivpatienten, soweit sie aufgrund der bestehenden logistischen Systeme überhaupt transportfähig waren, mittels genormter Standardrettungsmittel wie Rettungswagen beziehungsweise Notarztwagen oder Ambulanzhubschrauber unter intensivmedizinisch teils bedenklichen Umständen verlegt. Dies hat sich in den vergangen Jahren nicht zuletzt dank einer innovativer Medizin- und Fahrzeugtechnologie zum Positiven geändert. 1987 begann man mit einem Großraumfahrzeug außerhalb der Rettungsdienststruktur Intensivpatienten zu transportieren. Man entwickelte aus einem Großraumbus ein so genanntes Intensivmobil.
Heute fahren spezialisierte und hoch entwickelte Intensivtransportwagen ( ITW )  auf der Basis Mercedes Benz - Sprinter in der Langversion.

Der IVD-Intensivverlegungsdienst Mitteldeutschland gGmbH wurde im Juli 2000 mit zwei Standorten gegründet. Seitdem werden täglich Intensivtransporte koordiniert und realisiert.

Die nunmehr 4. Generation eines Intensivmobils wurde auf dem bewährten
Mercedes-Sprinter-Modell konzipiert.
Der Mercedes Sprinter 518 CDI bildet als kompakte Intensivtransporteinheit einen durchdachten Arbeitsplatz für das Team, welches aus einem Intensivmediziner, einer Intensivschwester/ Intensivpfleger und einem Rettungsassistenten besteht.

Suchen Mitarbeiter/in

Zur Erweiterung unseres ärztlichen Mitarbeiterteams suchen wir ab sofort für die Standorte Jena und Nordhausen

Interesse? Weitere Informationen bekommen Sie hier.

NEWS

Herzlich Willkommen,
auf unserer Internetpräsenz.
Falls Sie etwas nicht finden oder meinen das noch etwas fehlt, schreiben Sie uns.

Wir freuen uns auf jeden Tipp.
Zum Kontaktformular
gelangen sie hier.

Wichtige Informationen zum telefonischen Erstkontakt, Transportverordnungen und Kostenübernahmen hier!

 

 

Intensivverlegungsdienst Mitteldeutschland © 2009 ATURIS.